Kontaktlinsen-News

Tipps für Kontaktlinsen beim Wintersport

Wer Outdooraktivitäten in der kalten Jahreszeit richtig geniessen will, muss auch auf einen guten Durchblick achten. Besonders bei Wintersportarten wie zum Beispiel beim Skifahren, sollte bereits aus Sicherheitsgründen auf gutes Sehen geachtet werden. Für Fehlsichtige bieten sich dazu Kontaktlinsen geradezu an. Wir haben für Sie dazu ein paar Tipps.

Kontaktlinsen verwenden

Wintersport mit Kontaktlinsen macht einfach mehr Spaß als mit der Brille. Sie können nämlich nicht beschlagen. Nichts ist nerviger, wenn man vom Kalten in eine Hütte kommt und die Brille läuft an. Mit Kontaktlinsen kann das einfach nicht mehr passieren. Zudem ist das Gesichtsfeld mit Kontaktlinsen entscheidend größer und sorgt somit für einen freuen Rundumblick.

Auch mit Kontaktlinsen – gute Sonnenbrille oder Skibrille verwenden

Zwar haben moderne Kontaktlinsenmaterialien häufig schon einen guten UV-Schutz eingebaut, sie schützen aber nur die Hornhaut und die Augenlinse. Bindehaut und Lider bekommen trotzdem noch die starke Wintersonne ab. Auch ist der eiskalte Wind kein Vorteil für die Augen. Die Verwendung einer guten Sonnenbrille oder Sportbrille ist anzuraten.

Nachbenetzungstropfen gegen trockene Augen

Heizung, Zugluft und klirrende Kälte können den Augen ganz schön zusetzen. Abhilfe schaffen gut verträgliche Nachbenetzungstropfen. Am besten ohne Konservierungsstoffe. Wir haben diese auf Lager und beraten Sie gerne.

Winterzeit ist Schnupfenzeit

Bei Erkältung oder Grippe heisst es: “Hände weg von Kontaktlinsen”. Erstens ist das Immunsystem bei einer Krankheit geschwächt und zudem sind die Hände voller Keime. Bei einem Schnupfen ist die Brille die bessere Sehhilfe!

Formstabile oder weiche Kontaktlinsen

Das kann man nicht stereotyp sagen. Beide Kontaktlinsenarten haben ihre Vorteile. Formstabile Kontaktlinsen trocknen zum Beispiel nicht so rasch aus. Weiche Kontaktlinsen sind dafür spontanverträglich. Sollte Sie Kontaktlinsen nur für den Skiurlaub benötigen und sonst Brille tragen, sind Tageslinsen eine tolle Alternative.

Lesen ohne Brille! Mit bifokalen Kontaktlinsen

Ab dem 40. Lebensjahr macht sich schleichend ein schlechteres Sehen in der Nähe bemerkbar. Bücher, Zeitungen, Tablets und das Handy müssen immer weiter weg gehalten werden um noch lesen zu können. Wenn dies zu mühsam wird, ist dies der Zeitpunkt zur Anschaffung der ersten Lesebrille.

Besser als ihr Ruf – neue Bifokalsysteme klappen fast immer

Und dann beginnt das dauernde Auf- und Absetzen der Lesebrille. Aber muss ab dem Zeitpunkt wirklich für jede Nahaufgabe, wie das bloße Lesen eines Kontoauszugs in der Bank die Lesebrille hervorgekramt werden? Die befriedigende Antwort darauf lautet: Nein. Denn mit bifokalen Kontaktlinsen kann gutes Sehen wieder von nah bis fern auch ohne Brillenkorrektur erfolgen. Und das Beste daran ist – die heutigen Kontaktlinsen-Systeme führen fast immer zum Erfolg. Wichtig ist aber die Wahl des individuell besten Systems.

Bifokalkontaktlinsen müssen individuell angepasst werden

Die unsichtbaren Sehhilfen sind sowohl in formstabiler als auch in weicher Ausführung erhältlich. Sie sind sogar als Monats- Zweiwochen und Tageskontaktlinse erhältlich. Aufgrund der Vielfalt der Systeme ist bei professioneller Anpassung fast immer ein Erfolg zu verzeichnen. Dabei muss man kein bestehender Kontaktlinsenträger sein. Auch Kontaktlinsenneulinge setzen immer mehr auf die visuelle Freiheit, die bifokale Kontaktlinsen im täglichen Leben bieten.